Picknickplatz: Zeche Westfalen in Ahlen

Adresse:

Zeche Westfalen 1

59229 Ahlen

www.zechewestfalen.de

 

Parken / Radweg:

Ausreichend Parkplätze befinden sich an der Lohnhalle sowie in der Bergamtstraße an der Zeche. Südlich am Zechengelände führt der WerseRadweg vorbei (hier einfach in die Bergamtstraße abbiegen). Ein besonderer Genuß ist der neu erbaute Zechenbahnradweg, der direkt an der Zechengastronomie und den Fördertürmen vorbeiführt. Und heir geht es zur  Anfahrt Bus und Bahn.

 

Müll:

Liebe Picknicker! Respektieren Sie unsere Natur und den schönen Picknickplatz. Bitte lassen Sie nichts zurück und nehmen Sie Ihren Müll wieder mit nach Hause.

 

Beschreibung:

Sie war eine der modernsten Zechen des ausgehenden Kaiserreichs, und vor allen Dingen war sie damals die tiefste: Die Zeche "Westfalen" in Ahlen. Denn anders als im Ruhrgebiet, wo das "schwarze Gold" an manchen Stellen fast direkt an die Erdoberfläche stieß, musste man in Ahlen auf eine bislang unerreichte Tiefe von über 1 km hinunter. Der Aufbau der Zeche begann im Jahr 1907. Besonders erwähnenswert ist die zur Zeche gehörende Siedlung. Sie entstand nach dem Vorbild der englischen "Gartenstädte". Zwischen 1911 und 1924 wurden insgesamt 1094 Arbeiter- und 117 Beamtenwohnungen gebaut. Die gesamte Zechenkolonie steht heute unter Denkmalschutz und wurde Stück für Stück saniert und heutigen Wohnbedürfnissen angepasst. Auch die Nachnutzung der Zechengebäude ist in Arbeit. Mittlerweile  sind dort verschiedene Firmen, Dienstleistungsunternehmen, aber auch Einrichtungen für Kultur und Freizeit angesiedelt. So kann man beispeilsweise dort klettern, ein Grubenwehr Museum besichtigen oder die schöne Gastronomie mit dem dazugehörigen Biergarten genießen. Wer mag, kann auch ein Picknick auf den großen Bänken am Zechenradweg machen oder seine Picknickdecke auf einer der Grün- oder Brachflächen ausbreiten.