Museum für Westfälische Literatur auf Haus Nottbeck

Museum für Westfälische Literatur

Landrat-Predeick-Allee 1, 59302 Oelde-Stromberg

Tel.: 02529 / 945590

Öffnungszeiten: Di.-Fr. 14-18 Uhr; Sa., So. und Feiertags 11-18 Uhr

Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.kulturgut-nottbeck.de

 

Kann man Literatur attraktiv ausstellen? Zweifellos kann man Bücher ausstellen. Das ist einfach. Was aber sagt ein noch so schöner Buchrücken aus? Die Stichworte des im Literaturmuseum Haus Nottbeck erwirklichten Konzeptes lauten Visualisierung und Inszenierung. Es war eine besondere Herausforderung, Alt (das historische Rittergut) und Neu (eine moderne Ausstellungsgestaltung) im harmonischen Gleichklang zu präsentieren. Die atmosphärische „Wärme“ des Gebäudes blieb erhalten. Sie wird auch mit moderner Technik bereichert. Auf ein High-Tech-Museum wurde jedoch bewusst verzichtet. Das Museum für westfälische Literatur ist ein lebendiges Museum. Es macht Angebote für „Jedermann“. Man muss kein Insider oder Literaturexperte sein, um auf seine Kosten zu kommen.

Schloss Harkotten

Schloss Harkotten

Harkotten 2, 48336 Sassenberg-Füchtorf

Tel.: 05426 / 2638

Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.schlossharkotten.de

 

Das Schloss Harkotten wurde aufgrund seiner Architektur sowie der Innenausstattung und als Zeitzeugnis für die Epoche der Aufklärung im Jahr 2015 zum Denkmal von Nationalem Rang eingestuft. Das klassizistische Herrenhaus ist das Erstlingswerk von Adolph von Vagedes (1777-1842), der später als Baudirektor und Stadtplaner etwa von Düsseldorf (Königsallee) und Krefeld hervortrat. Bei Renovierungsarbeiten wurden in der unteren Etage wertvolle Wandmalerein des Riitberger Hofmalers Philipp Ferdinand Ludwig Bartscher (1749-1823) entdeckt und freigelegt. Die Eigentümer Ferdinand Freiherr von Korff und Myriam Freifrau von Korff nehmen dies zum Anlass, ein Museum zum Thema "Klassizismus - Möbel, Bilder, Wandmalereien" aufzubauen.

Bereits jetzt können die Wandmalereien im Schloss im Rahmen einer Führung besichtigt werden. Wandeln Sie zusammen mit den Eigentümern durch die Räume in der unteren Etage des Schlosses: durch den blauen Salon, das gelbe Kabinett und die anderen Räumlichkeiten mit den Wandmalereien (Papageien, Phantasielandschaften mit Vulkanen) und Möbeln von Bartscher.

Dauer der Führungen: im Innenbereich und Außenanlagen jeweils 45 Minuten.

Kosten pro Person: nur Innenbereich 5 €, nur Außenanlagen 5 €, beide Bereiche zusammen 8 €

Info und Buchung: 05426 2638

Museum Abtei Liesborn

Abtei Liesborn

Abteiring 8, 59329 Wadersloh-Liesborn

Tel.: 02523 / 98240

Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.abtei-liesborn.de

Öffnungszeiten: Di.-Fr. 9-12 und 14-17 Uhr; Sa.+ So. 14-17 Uhr; Mo. + Feiertags Ruhetag

Das Museum Abtei Liesborn des Kreises Warendorf befindet sich in der barocken Abtreisidenz der ehemaligen Benediktinerabtei in Liesborn. Die umfangreiche Sammlung des Museums umfasst viele Bereiche der Kunst und Kulturgeschichte der Region: Stein- und Holzplastiken, liturgische Gewänder, Goldschmiedearbeiten, Textilien, Möbel und Gemälde aus verschiedenen Epochen. 
Einmalig ist die umfangreiche Kruzifixsammlung, die mit über 500 Kruzifixen, Kreuzen und Kreuzigungsdarstellungen die Entwicklung in der künstlerischen Behandlung des Gekreuzigten von der späten Antike bis zur Gegenwart zeigt. Von den siegreichen Christusbildern der Romanik, den Leidensdarstellungen der Gotik, den mächtigen Plastiken des Barock und der Sentimentalität des 19. Jahrhunderts bis zu den modernen Arbeiten von Künstlern wie Joseph Beuys, Marc Chagall oder Salvador Dali, dokumentiert die Sammlung fast jede künstlerische und theologische Entwicklung in der Behandlung des Kreuzigungsthemas im Abendland.